Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Eisenbahnstrecke Oldenburg–Wilhelmshaven

Das BVerwG hat nunmehr sein vollständiges Urteil veröffentlicht, mit dem das Gericht den Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes zum Ausbau der Eisenbahnstrecke Oldenburg–Wilhelmshaven bestätigt hat (Urteil v. 15.10.2020 – 7 A 9.19).

Damit geht ein umfangreiches Verfahren für die Bahn erfolgreich zu Ende. Im Anhörungsverfahren, das durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) als Anhörungsbehörde durchgeführt wurde, hat AVR durch Wolfgang Kalz den Erörterungstermin über ca. 8500 Einwendungen moderiert und die Behörde bei der rechtlichen Beurteilung des Vorhabens und der Behandlung der Einwendungen unterstützt.

Wir freuen uns über die Bestätigung dieser Arbeit durch das BVerwG!

Meldungen
  • avr Veranstaltung: „Beschleunigte Genehmigungsverfahren und Sicherstellung der Energieversorgung“

    weiter lesen
  • Sicherstellung der Energieversorgung für die Wirtschaft – Was ist genehmigungsrechtlich zu tun?

    weiter lesen
  • avr Standpunkt: Klimagerechte Transformation der Wirtschaft

    weiter lesen