Projektsteuerung

Verfahrensverzögerungen und gerichtliche Überprüfungen von Genehmigungsbescheiden können früher oder später das Aus für Investitionen bedeuten.

Die erfolgreiche und zügige Durchführung von Genehmigungsverfahren hängt entscheidend von drei Faktoren ab:

  • Erarbeitung vollständiger, qualitativer und genehmigungsfähiger Antragsunterlagen;
  • frühzeitige Klärung verfahrens- und genehmigungsrechtlicher Fragen, vor allem bei der UVP, der Öffentlichkeitsbeteiligung und beim Umgang mit Planänderungen;
  • professionelle, zielgerichtete Führung des Verfahrens durch die Behörde.

Unser Ziel ist es, jahrelange Laufzeiten von Verfahren bei der gerichtlichen Überprüfung und der sich anschließenden „Reparatur“ rechtswidrig erkannter Genehmigungen zu vermeiden. Hieran arbeiten wir als projektbegleitende Rechtsberater auf Seiten des Vorhabenträgers oder als Projektmanager auf Seiten der Genehmigungsbehörde.

Das Projektmanagement auf Behördenseite ist nach unserer Erfahrung ein entscheidendes Beschleunigungsinstrument und eine große Chance für die „Gerichtsfestigkeit“ der Genehmigung oder des Feststellungsbeschlusses. Die Rechtsgrundlagen für die Einschaltung eines Projektmanagers auf Vorschlag des Vorhabenträgers halten sowohl das Immissionsschutzrecht für Industrieanlagen als auch das Fachplanungsrecht (NABEG, AEG, WaStrG, FStrG, PBefG) für Infrastrukturvorhaben bereit.

Ausgewählte Mandate der letzten Jahre

  • Projektmanagement auf Behördenseite für mehrere 380-kV-Höchstspannungsleitungsprojekte in Niedersachsen und Baden-Württemberg zur Realisierung der Energiewende (Vorhabenträger: TenneT, Amprion, TransnetBW)
  • Zuckerfabrik in Mecklenburg-Vorpommern: Projektsteuerung auf Vorhabenträgerseite für Kapazitätserhöhung, Einführung einer aktiven Entwässerung und Neugestaltung der Teichwirtschaft durch Vorbescheid und zwei Teilgenehmigungen
  • MHKW Wiesbaden: Projektsteuerung auf Vorhabenträgerseite im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren und bei der Schaffung des Planungsrechts
  • Laufende Beratung bei der Planung, Vergabe und im Planfeststellungsverfahren für die Erweiterung der DK I-Deponie eines kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebs in Bayern
  • Projektsteuerung für die Zulassung einer DK I-Deponie in Mecklenburg-Vorpommern, einschließlich Umplanung und Betreiberwechsel
  • PreZero Pyral: Projektsteuerung bei der Nachfolgenutzung und Entwicklung des ehemaligen Choren-Standortes in Freiberg/Sachsen
  • Projektsteuerung bei der Standortsicherung für Betrieb der Oberflächenbehandlung (Zulieferer Automobilindustrie) durch Bauleitplanung und Erweiterung in Thüringen